Lackschaden reparieren in Eigenregie

Autolack Repreaturstift

Kennen Sie das? Sie haben soeben mal nicht richtig aufgepasst und schon ist es passiert. Einmal aus Unachtsamkeit einen kleinen Stein übersehen und schon ist der Kratzer im Lack. Ich denke, jeder musste leider diese „kleine“ schmerzhafte Erfahrung schon einmal machen und natürlich ist der Ärger sehr groß.

Meistens ist der erste Weg in die Werkstatt oder zum Lackierer aber sind wir mal ehrlich: ein stolzer Preis für einen Kratzer wird gefordert und kann weh tun und dazu kommt noch, dass die Meisten dann auch noch ein paar Tage auf ihr Auto verzichten müssen bis der Schaden ausgebessert ist. 

Das muss nicht sein! Mit ein klein wenig Know-How kann jeder selbst seinen Lackschaden reparieren. In dem folgenden Beitrag werden wir ihnen einige Tipps geben, wie sie selbst die unschönen Kratzer im Autolack entfernen könnt.

 

Wie erkenne ich eigentlich einen Lackschaden und ab wann lohnt sich eine Reparatur?

Lackschäden entstehen in den meisten Fällen durch Unfälle oder Steinschläge. Zu erkennen sind sie entweder als oberflächliche Kratzer oder auch in Form von Dellen bzw. Einschlägen. Bei Unfällen werden meist die Versicherungen aktiv und übernehmen die Reparaturkosten, jedoch nicht wenn die Lackschäden durch Splitt, Steinschlägen oder auch Streusalz verursacht wurden.

In diesem Fall müssen Sie die Kosten selbst tragen und diese können – je nach Ausmaß – natürlich unterschiedlich hoch ausfallen. Prinzipiell lohnt sich immer eine Reparatur, da ein beschädigter Lack immer der Vorbote von Rost sein kann und jeder KFZ-Besitzer sollte genau diesen unbedingt vermeiden und somit den Lackschaden reparieren.

Um Lackschäden zu erkennen und genau zu lokalisieren, sollten Sie ihr Auto zuerst gründlich reinigen. Eine Autowäsche in der Waschanlage ist immer lackschonender als eine Handwäsche. Auch das wird Ihnen Ihr Lack auf Dauer danken. Nach der Wäsche werden Sie bei genauerer Betrachtung sicherlich ziemlich schnell fündig und vor allem am Frontbereich auf einige kleinere Steinschläge stoßen.

Auch im Bereich der Türkanten kommt es durch Anlehnen oder Anschlagen der Türen gerne zu Lackabplatzung. Das zu vermeiden ist nicht immer möglich aber ein wenig Achtsamkeit kann ihnen viele unangenehme Reparaturkosten ersparen.

Für kleinere Lackschäden reicht oft schon ein Lackstift

Kleinere Lackschäden lassen sich meistens ganz einfach mit einem Lackstift reparieren. Dazu genügt es meistens mit ihrem Fahrzeugschein in Ihre Vertragswerkstatt zu gehen. Durch die in den Papieren hinterlegten Daten wissen die Mitarbeiter sofort welchen Farbton sie benötigen.

Zum Farblack einen passenden Klarlack erhalten Sie automatisch, wenn Ihr Auto eine Metalliclackierung besitzt. Lackschäden reparieren lohnt sich immer in der Regel bei Kratzern, Schrammen, Rissen an Stoßstangen, Dellen und anderen Schäden.


Kleine Klassifizierung von Lackschäden

Flugrost

Ist im ersten Ansatz eigentlich unbedenklich aber sollte dennoch nicht aus den Augen verloren werden, da Flugrost der Vorbote für unangenehme Roststellen sein kann. Meist entsteht dieser durch den Abrieb von Bremsen, in dem sich kleinere Metallpartikel befinden.

Diese setzen sich gerne auf Lackflächen ab und kommt Feuchtigkeit hinzu ist es nicht auszuschließen, dass durch einen Oxidationsprozess die Partikel in den Lack eintreten und das Entstehen größerer Roststellen begünstigen. Der Erwerb eines handelsüblichen Flugrostentferners ist eine kleine Investition, die ihnen unangenehme höhere Kosten ersparen kann.

Leichte Schäden

In diesem Fall ist nur die obere Lackschicht beschädigt und es lässt sich leicht der Lackschaden reparieren. Man spricht auch von einem „rein optischen Schaden“.

Mittlere Schäden 

Der Schaden hat die Grundierung des Lacks durchtrennt und zu erkennen ist das blanke Metall. Das ist ein Indiz dafür, dass der Schaden erst kürzlich passiert ist, da noch kein Rost zu erkennen ist. Das Autolack reparieren sollten Sie nicht recht groß hinauszögern, da es ansonsten zu unangenehmer Rostbildung kommen kann.

Schwere Schäden

Schwere Schäden sind ähnlich wie die mittleren Schäden definiert, jedoch hat die Verrostung am Boden des Schadens bereits eingesetzt. Sie sollten das Lackschaden reparieren umgehend planen oder in Auftrag geben, da ansonsten die anliegenden noch intakten Lackflächen ebenfalls vom Rost befallen werden können.


Wie kann ich die Schäden in Eigenregie reparieren?

Kleine Kratzer

Kleine Kratzer lassen sich mit einem Lackstift entfernen. Um den Kratzer entfernen zu können, schrauben Sie die Kappe vom Lackstift ab und tauchen den am Lackstift befestigten kleinen Pinsel vorsichtig in die Farbe. Achten Sie darauf, nicht zu viel Farbe aufzunehmen um ein unerwünschtes Klecksen der Farbe zu vermeiden.

Ebenfalls ein wenig Vorsicht bei den umliegenden intakten Lackflächen geboten. Einen erneuten Farbauftrag auf diese sollten Sie vermeiden. Um so genauer Sie arbeiten, umso besser wird anschließend Ihr Ergebnis aussehen und der kleine Schaden wird kaum mehr zu erkennen sein.

Es ist möglich, dass sie nach einer Trocknungszeit von ca. 30 Minuten ein weiteres Mal Farbe mit dem Lackstift aufbringen müssen, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Bei Metalliclackierungen genügt meistens ein einmaliger Farbauftrag damit der Klarlack noch Platz hat. Einen Lackstift können Sie schon für einen geringen Preis erwerben.

 

Mittlerer Schaden

Einen mittleren Lackschaden reparieren ist im Grunde genommen auch kein Hexenwerk. Die Vorgehensweise ist die Gleiche wie bei den kleinen Kratzern, jedoch muss als Korrosionsschutz noch eine Grundierung aufgebracht werden. Das Indiz dafür, das sichtbare blanke Blech, ist leicht zu erkennen.

Grundiert wird mit Schleifpapier, Spachtelmasse und Lackspray. Nach Reinigung der beschädigten Stelle und Auftragen der Spachtelmasse, müssen Sie diese großzügig abschleifen bis eine glatte Stelle entstanden ist. Dabei sollten Sie zuerst grob und anschließend noch einmal fein abschleifen.

Ist die behandelte Stelle spürbar und sichtbar glatt geschliffen, werden alle umliegende Bereiche abgeklebt und das Lackspray wird aufgetragen. Sind Sie mit dem Ergebnis noch nicht zufrieden, müssen Sie gegebenenfalls noch einmal Lackspray auftragen.

 

Schwerer Lackschaden

Einen schweren Lackschaden reparieren ist ein wenig aufwendiger. Das Wichtigste dabei ist, den angefallenen Rost zu beseitigen. Es dürfen keine Rostspuren mehr vorhanden sein um ein zufriedenstellendes und auch langlebiges Ergebnis zu erzielen. Bedienen Sie sich entweder eines kleinen Schraubenziehers und kratzen Sie vorsichtig die Rostpartikel so lange ab, bis das blanke Metall wieder erkennbar zum Vorschein kommt oder besorgen Sie sich einen Rostradierer.

Erhältlich sind Rostradierer in vielen Zeichenbedarfläden oder auch KFZ Zubehörhandel und natürlich auch bestellbar über Internet. An der Spitze des Radieres befinden sich kleine Glasfasern, welche manuell über einen Drehknopf herausgedreht werden können.

Drehen sie die Glasfasern nur so weit heraus bis sie sichtbar sind und gehen sie nun über die Roststelle. Nun können sie den Rost vorsichtig herauskratzen. Nach einer anschließenden Säuberung der Schadstelle grundieren sie diese zwei- bis dreimal mit Ihrem Korrosionsschutz. Die restliche Vorgehensweise entspricht der bei den mittleren Lackschäden.

Kratzer im Lack

eine Regelmäßige Lackpflege kann Lackschäden vorbeugen

Tipps:

Nach der Reparatur ist es ratsam, das gesamte Auto mit einer Hartwachs-Autopolitur zu polieren. Dadurch wird Ihr Lack gepflegt und auch resistent gegenüber Umwelteinflüssen gemacht. Auch diesen erhalten Sie schon für einen geringen Preis.

Bei größeren Roststellen können Sie einen Drahtbürstenaufsatz für die Bohrmaschine verwenden. So befreien Sie die befallenen Stellen schneller und auch einfacher vom Rost. Nach der Rostentfernung die bereinigte Stelle mit einem Rostbeizer behandeln entfernt auch kleinste, schwer zu entfernede Partikel.

 

Zusammenfassung

unser FazitSie merken, eine Lackreparatur muss keine hohen Reparaturkosten verursachen. Beurteilen Sie Ihren Lackschaden selbst und handeln Sie nach Vorgabe.

Einen kleinen, mittleren oder auch größeren Lackschaden reparieren kann jedermann. Es muss nicht immer gleich die teure Werkstatt sein.

 

Produktempfehlungen